Reisebericht AIDAsol 2015 – Teil 10 – Stavanger

Reisebericht AIDAsol 2015 – Teil 10 – Stavanger

Der 07. Juni begrüßte uns mit starkem Seegang mit bis zu 4 Meter hohen Wellen… genau wie von unserem Kapitän am Abend vorher angekündigt. Der Gang ins Badezimmer wurde an diesem Morgen durch das starke Schaukeln also etwas speziell.
Auch eckt man in den langen kerzengeraden Gängen – von denen dann die Kabinentüren abgehen – gerne mal rechts und links an. Solang einem nicht richtig schlecht wird ist das ganz lustig… auch breitbeiniges gehen hat nicht wirklich geholfen. Leicht flau ist mir bei dem Geschaukel zwar geworden, aber man darf sich da echt nicht verkrampfen und nur darüber nachdenken ob einem jetzt schlecht wird oder nicht… Spucktüten hat von uns beiden also keiner benutzen müssen. Die Spucktüten gibt es übrigens in jeder Kabine und bei stärkerem Seegang werden die auch in allen Treppenhäusern ausgehangen.
Während wir gemütlich frühstückten, fuhren wir so langsam auf den Hafen von Stavanger zu. Gegen 9.30 Uhr kamen wir an und wir beobachteten das Anlegemanöver, wie viele andere auch, von Deck 5. Stavanger ist wieder eine Stadt, die einen Hafen hat, bei dem man den Eindruck hat, wann würde mitten in der Stadt anlegen.
Heute hatten wir was ganz besonderes vor und „gebucht“. Wir sollten heute unseren ganz persönlichen Reiseführer bekommen… Freunde von uns wohnten in Stavanger und so wurden wir am Hafen schon erwartet und bekamen eine ganz eigene Stadtrundführung.
SX220HS_07252
EOS_550D_11702_DxO10
SX220HS_07265


Danach ging es mit dem Auto ins Hinterland. Ein Haltepunkt war das Denkmal „Die Drei Schwerter“ am Hafrsfjord.
SX220HS_07280
Direkt am Fjord sind riesige Schwerter verankert im Felsen und auf der anderen Straßenseite steht eine Villa neben der anderen.


Ein weiterer Haltepunkt war eine Kerzenfabrik mit kleinem angeschlossenen Bauernhof und dann ging es hinein in die Berge. Da wir weder die Klamotten dafür anhatten noch gesundheitlich tauglich dafür waren, wurde nicht gewandert, sondern wir sind zu einem wahren Felsenmeer (Magma Geopark) und einem reißenden Strom (resultiert aus den irren Wasserfällen) gefahren worden.
SX220HS_07301
SX220HS_07302
SX220HS_07312


Anschließend ging es zu unseren Freunden nach Hause. Wir wurden mit Kaffee & Waffeln verwöhnt, bevor es wieder zurück zum Schiff ging. Gegen 17 Uhr waren wir wieder an Bord.
Um 18 Uhr haben wir uns einen Platz im Brauhaus gesichert und, was wir schon länger mal machen wollten, haben eine Currywurst gegessen. Vorzüglich!! Danach ging es zur Show und zu Willis Prime Time ins Theatrium. Da die Currywurst irgendwie ja nur ein Snack war, haben wir zu später Stunde noch die ein oder andere Leckerei im Marktrestaurant zu uns genommen.
Und dann wollten wir unser Glück noch mal mit einem schönen Sonnenuntergang versuchen…leider haben sich uns auch diesmal wieder die Wolken in den Weg gestellt. EOS_550D_11777_DxO10
Dafür konnten wir riesige Wellen beobachten, denn der Wind hatte sehr aufgefrischt und es schaukelte alles wieder sehr heftig.

Reisebericht AIDAsol 2015
zum vorhergehenden Teil
zum nächsten Teil

Tanja

Ähnliche Beiträge

Zürich im Oktober 2019

Zürich im Oktober 2019

Berlin – ein Kurztrip in die Hauptstadt

Berlin – ein Kurztrip in die Hauptstadt

Scheveningen 2016

Scheveningen 2016

Mein erstes Auswärtsspiel

Mein erstes Auswärtsspiel

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Beiträge nach Kategorie filtern

RSS Feed von Die Degens

Ihr nutzt einen RSS Feed Reader? Dann abonniert doch auch gerne unseren RSS Feed. Die Adresse lautet:
www.die-degens.net/feed

Ludwig Löwe

Ihr sucht Ludwig Löwe, den Reiselöwen und Abenteurer? Ludwig hat mittlerweile eigene Internetseiten und ist nicht länger nur Untermieter auf unseren Seiten. Besucht ihn auf seinen Seiten - aber kommt bitte auch gerne wieder zurück zu uns!

Tanja & Reinhold auf INSTAGRAM

Wir sind beide auch (mehr oder weniger) auf INSTAGRAM aktiv. Über die Links landet ihr sofort in unseren Accounts…