Die Degens

www.die-degens.de // www.die-degens.net

Budapest, Teil 1

Anfang September ging es mittags von Düsseldorf mit dem Flieger nach Budapest, wo wir mit einer leichten Verspätung landeten. Zügig kamen wir zu unseren Koffern und standen 15 Minuten später am Taxistand. Um ein Taxi am Flughafen zu ergattern, muss man erstmal zu einem Häuschen… dort teilt man mit wo man hin will, bekommt eine Quittung und ein wartender Taxifahrer kümmert sich um einen. Trotz Sprachschwierigkeiten ging das alles problemlos und wir kamen wohlbehalten an unserem Hotel (“Queen’s Court Hotel & Residence” ) an. Der Hoteleingang ist im Hof – welcher sehr schön gestaltet war.
eos_550d_06895_dxo
An der Rezeption sind wir nett empfangen worden und schon ging es zu unseren Suiten. Ja wir hatten Suiten gebucht…..es war zwar nicht ganz so wie wir es uns vorgestellt hatten (im Internet sah das anders aus und war auch anders beschrieben), aber die Zimmer waren groß, sauber und freundlich eingerichtet. Der Blick aus den Fenstern hatte etwas von „über den Dächern von Budapest“.
sx220hs_03050
Die Räumlichkeiten die wir gemeinsam nutzen konnten (Küche, Wohnzimmer und Balkon) waren soweit okay, nur hätten wir nicht kochen können, da das Gas abgestellt war. Nach kurzer Besichtigung und Verschnaufpause ging es frisch und munter zu Fuß zur nächsten Hauptstraße um ein Restaurant fürs Abendessen zu finden. Plötzlich fanden wir uns zufällig vor dem berühmten „Cafehaus New York“ wieder.
eos_550d_07130_dxo
Dieses wollten wir uns eh mal anschauen… warum nicht jetzt und es mit einem Abendessen verbinden?? Reingehen und es sich ansehen sollte man auf jeden Fall. Es ist sehr prunkvoll und pompös. Echt toll… und es gibt sogar Live-Pianomusik. Die Bedienung war sehr nett und das Essen war lecker. So konnten wir kurz vor 24 Uhr gestärkt und geschafft in unsere Betten fallen.

Wir hatten zwar ursprünglich unsere Zimmer nicht mit Frühstück gebucht, haben uns am nächsten Morgen aber umentschlossen… was auch eigentlich eine gute Entscheidung war, denn es gab alles und es war gut. Gestärkt wollten wir als erstes zur Donau. Also ging es zur nächsten U-Bahn-Haltestelle – wo wir ein Gruppen-Tagesticket kauften (wir waren ja zu viert) – und fuhren los. Vom Wetter her war es zwar noch sehr bedeckt, aber es war trocken und mild.
eos_550d_06932_dxo
Wir schauten uns um, machten die ersten Fotos z.B. von der „kleinen Prinzessin“ (eine Bronzestatue die auf dem Geländer zum Donauufer sitzt) und schlenderten dann Richtung Kettenbrücke. Irgendwie erinnert mich die Brücke genau wie das Parlamentsgebäude ein wenig an London… wobei einen Budapest so insgesamt eher an Wien erinnert. Wie so viele andere Touristen, gingen wir über die Brücke zum anderen Flussufer um dort dann mit der Standseilbahn den Berg raufzufahren.
eos_550d_06964_dxo
Einen Blick auf diese Bahn sollte man sich nicht entgehen lassen, genauso wenig wie eine Fahrt damit… wenn man sich hinstellt und in die richtige Richtung schaut, hat man auch aus der Bahn heraus eine tolle Aussicht.
Oben angekommen kann man weiter die tolle Aussicht auf die Stadt genießen. Den Burgpalast, der direkt an der Standseilbahn gelegen ist, schauten wir uns von draußen ausgiebig an… und wanderten langsam zur Fischerbastei. Diese könnte auch aus einem Märchen entsprungen sein, mit ihren vielen Türmchen.
eos_550d_07096_dxo
Ein Teil der Fischerbastei ist nur gegen Eintrittsgeld zu begehen… dies kann man sich aber sparen, da ein paar Meter weiter alles frei zugänglich ist. Wenn man sich dort oben aufhält, kommt man natürlich auch an der Matthiaskirche vorbei die ein wunderschönes buntes Dach hat. Wir hatten Glück und konnten uns das laute Glockengeläut anhören, welches lang und sehr beeindruckend war. In unseren Reiseführern hatten wir gelesen, dass es dort oben die älteste Konditorei (Ruszwurm Cukrászda) von Budapest gibt und die Kuchen etc. sehr lecker sein sollten. Also haben wir die Adresse gesucht und dachten, wir könnten bei einem lecken Stück Kuchen den Füßen eine Pause gönnen. Leider sind wir enttäuscht worden. Die Konditorei war zwar ganz nett eingerichtet (wie in einem alten Wohnzimmer von der Oma), aber es war sehr klein und eng. Zudem war die Bedienung sehr unfreundlich. Wir hatten uns noch nicht ganz hingesetzt und 5 Sekunden in die Speisekarte geschaut, da wollte sie die Bestellung schon aufnehmen und ist dann griesgrämig wieder verschwunden. Leider war vieles von der Karte nicht da und wir mussten uns mehrfach umentscheiden. Die Gebäckstücke die wir uns dann ausgesucht hatten waren okay aber nun wirklich nichts besonderes. So machten wir uns auf den Weg zurück zur Bergstation der Standseilbahn. Direkt davor konnten wir uns noch den Wachwechsel des militärischen Wachpersonals ansehen.
Nachdem wir wieder unten waren, sind wir über die Kettenbrücke zurück auf die andere Flussseite gelaufen und sind von dort dann mit der Straßenbahn zum Parlament gefahren. Die Straßenbahnen in Budapest sind sehr altertümlich… sehen gemütlich aus und man fühlt sich in der Zeit zurück gesetzt. Wegen einer Großbaustelle konnten wir leider nicht ganz ans Parlamentgebäude ran. So sind wir also in einem großen Bogen drumherumgelaufen und sind dann in die nächste U-Bahn-Station. Nach ausgiebigem Studium sind wir zur Synagoge (zweitgrößte der Welt) gefahren. Diese haben wir uns allerdings nur von draußen angesehen, denn irgendwie hatte keiner wirklich Lust sich dort anzustellen. Also haben wir davor nur eine kleine Verschnaufpause gemacht und den weiteren Ablauf geplant. Von dort sind wir erst etwas durch die Straßen gebummelt und sind dann nochmals zum Cafe New York. Gestärkt durch einen Milchshake haben wir uns auf den Rückweg zum Hotel gemacht. Nach einer kleinen Verschnaufpause ging es am frühen Abend zum Abendessen. In Fußnähe zum Hotel befand sich eine „Restaurant-Meile“ (“Liszt Ferenc tér” ). Wir hatten vorher schon davon gelesen… und wirklich reihten sich eine Menge Restaurants verschiedener Art aneinander. Nach einem Rundgang  (es ist eine Art Platz… in der Mitte gibt es eine kleine längliche Grünanlage und an beiden Seiten gibt es eine Art Strasse auf der sich eigentlich nur Restaurants und Cafes befinden.) haben wir uns für eins entschieden und haben neben einem leckeren Radler auch gut gegessen. Da das Wetter ja sehr gut war, saßen wir natürlich draussen… Nachdem es irgendwann dunkel war, war es Zeit um zum Donauufer aufzubrechen und sich Budapest bei Nacht anzusehen. Unter anderem ist die Burg wunderschön beleuchtet und man kann tolle Fotos machen. Spät und geschafft ging es dann nur noch ins Bett.
eos_550d_07160_dxo

Weiter zu Teil 2 —>

[scrollGallery id=142]

[scrollGallery id=143]

[scrollGallery id=144]

]

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*