Ludwigs Abenteuer – Folge 40

Nach meinem Besuch in Estland ging die Reise wieder zurück nach Deutschland – und zwar nach München. Genauer gesagt in ein ganz kleines Land, das in einem kleinen Stückchen des Stadtgebiets von München zu finden ist: Omanimali. Habt ihr noch gehört? Nein? Echt nicht?
Omanimali ist ein Land für Kuscheltiere. Und das Besondere an ihm ist, dass sich jedes Kuscheltier dort einbürgern lassen kann und einen echten Reisepass ausgestellt bekommt. Eine fantastische Idee – das sollten sich alle unbedingt mal auf der Homepage von Omanimali anschauen!
Freundlicherweise haben mich die Omanimalis eingeladen gehabt, sie mal für ein paar Tage zu besuchen.

Nach meiner Ankunft bin ich gleich von einigen Omanimalis begrüßt worden. Gesa (die Giraffe), Ernest Czech (der Esel), Lady Di Krake (die Krake) und Pingo (der Pinguin) haben mir als Empfangskomitee einen herzlichen Empfang bereitet. Da kam ich mir dann schon irgendwie vor wie ein Staatsgast. Mir ist sogar eine Gästebetreuerin von den Omanimalis zugeteilt worden: die Stefanie. Sie ist ein Mensch und arbeitet in der Verwaltung von Omanimali. Da muss sich ja schließlich auch jemand drum kümmern.

Noch an meinem Ankunftstag hat Stefanie einen kleinen Spaziergang mit mir gemacht. Wir sind ein bisschen durch den Bavariapark, der direkt bei der bekannten Theresienwiese liegt, geschlendert. Dort ist auch das Verkehrszentrum des Deutschen Museums. Es wird von einer riesigen Schnecke bewacht. Stefanie hatte mir da auch schon versprochen, dass wir uns das useum in den nächsten Tagen mal anschauen würden.
Anschließend haben wir in den Geschäftsstraßen noch ein paar Schaufenster angeschaut. Unter anderem gab es da ein Geschäft mit Strickmützen. Aber in meiner Größe hatten sie leider nichts da.
Dann kamen wir bei einem Frisör vorbei, der – wie Stefanie zumindest behauptet hat – auf Löwenmähnen spezialisiert ist. Ein Mähnenschnitt kam für mich aber nicht infrage. Kürzer als jetzt soll sie nicht werden – gelegentlich bürsten muss da reichen.

Am nächsten Tag hat mir Stefanie den Marienplatz, das Rathaus und den Fischbrunnen gezeigt. Natürlich sind wir auch an der Marienkirche vorbeigegangen, aber die war leider eingerüstet, sodass man sie nicht in voller Pracht bewundern konnte. Nach unserem Ausflug gab es Pizza für die Omanimalis und mich. Pizza scheint auch hier sehr beliebt zu sein.

Tags drauf hat mich Stefanie mit zur Münchner Volkshochschule genommen. Dort habe ich mich ein bisschen umgeschaut und tatsächlich ein Angebot für eine Dozententätigkeit erhalten. Die musste ich aber – so reizvoll sie auch war – leider ablehnen, da ich ja noch einige Zeit mit meinen Twitter-Reisen beschäftigt sein werde.

Den Freitag meiner Besuchswoche hatte Stefanie dafür vorgesehen, dass ich ihr in der Verwaltung von Omanimali ein bisschen zur Hand gehe. Das habe ich natürlich gerne gemacht und gemeinsam mit Flügelchen bei der Ausstellung und dem Versand neuer Reisepässe geholfen. Und dann gab es eine riesige Überraschung für mich. Ich habe auch einen Reisepass von Omanimali ausgestellt bekommen. Ich bin jetzt also auch ein echter Omanimali. Und dass sogar ehrenhalber, da ich selbst gar keinen Antrag auf Einbürgerung stellen musste. Das ist fantastisch!!
Zur Einbürgerung hat mir dann auch sofort der Gründer von Omanimali, der L. L. Illigel, gratuliert. Ich war so aufgeregt, dass ich ganz vergessen habe zu fragen, ob ich als Omanimali ehrenhalber auch bei der jährlich stattfindenden Präsidentenwahl kandidieren darf. Seit Oktober 2016 ist der Affe Charly Präsident von Omanimali. Vielleicht könnte ich mich als sein Nachfolger bewerben. Auf meinen Reisen könnte ich Omanimali sicherlich angemessen repräsentieren…

Als frischgebackener Omanimali ging es am Folgetag wieder daran, München zu erkunden. Dieses Mal zur Theresienwiese – natürlich zurzeit ohne Oktoberfest. Dort steht die Bavaria. Mit der MUSSTE ich mich natürlich auch fotografieren lassen.
Da Spaziergänge bekanntlich hungrig machen, gab es zwischendurch auch mal eine leckere Stärkung in Form eines Croissants.
Den Abend haben wir dann gemütlich im Kino verbracht.

Stefanie hat mir gesagt, dass bei einem Besuch in München ein Spaziergang in Nymphenburg nicht fehlen darf. Also gesagt getan. Begleitet vom ehrenwerten Omanimali-Staatsgründer Illigel haben wir uns bei lausiger Kälte den Schlosspark und das Schloss angeschaut und uns ein bisschen mit den freundlichen Schwänen unterhalten. An diesem Tag war ich echt froh, dass ich meine Winterkleidung dabeihatte – es war wirklich sehr kalt!

Das Verkehrszentrum des Deutschen Museums hatten wir ja schon einige Tage zuvor von außen gesehen; ihr erinnert euch an die große Schnecke?!
Ich kann euch sagen: innen ist das echt total spannend und interessant. Ganz viele alte Autos, LKW und sogar Eisenbahnen gibt es zu bestaunen. Wir waren ziemlich lange im Verkehrszentrum unterwegs, aber ich bin mir sicher, dass wir lange nicht alles gesehen haben. Uns hat es dort wirklich sehr gut gefallen.

Zum Start der neuen Woche sind wir dann montags im Westpark gewesen. Erfreulicherweise hat sich uns die Sonne – zumindest zeitweise – beim Spaziergang angeschlossen.
Im Westpark gibt es einen Thaitempel, eine Nepalpagode, einen japanischen Garten mit Teehaus und sogar Rodelhänge. Die waren ohne Schnee natürlich nicht nutzbar, aber ich kann mir vorstellen, was hier bei entsprechendem Schneefall los sein wird. In der schneelosen Zeit kann man alternativ Gymnastik im Westpark machen. Aber das war uns dann etwas zu anstrengend an diesem Tag.

An meinem letzten Besuchstag in Omanimali haben wir noch einen Ausglug nach Sending gemacht. Dort haben wir erstaunlich viele Löwen getroffen. Ich war also mal wieder in bester Gesellschaft. Nach einem leckeren Kuchen und einem Tässchen Kaffee ging es dann wieder zurück.

Und dann war tatsächlich schon wieder Reisetag. Nach einer ausgiebigen Verabschiedung von meinen Landsleuten (ich bin ja jetzt schließlich auch Omanimali!) war es Zeit, es sich im Reisekistchen bequem zu machen und die Weiterreise anzutreten.

Es war schön, nicht nur Omanimali besuchen zu dürfen, sondern sogar dort eingebürgert zu werden. Ich werde diese Staatsbürgerschaft mit Stolz tragen!

Bei den vielen Ausflügen sind wirklich sehr sehr viele schöne Fotos entstanden. Eine kleine Auswahl für den Reisebericht herauszufiltern war dieses Mal besonders schwierig. Ihr solltet es nicht versäumen, einen Blick ins zugehörige Fotoalbum bei Flickr zu werfen!!!

Verfolgt meine Abenteuer weiter hier auf der Homepage oder auf Twitter ==> @Ludwig_Loewe
Ich halte euch wie immer auf dem Laufenden.
Auf meiner Abenteuerkarte könnt ihr euch auch übersichtlich anschauen, wo mich meine Reise bisher hingeführt hat und welche weiteren Zielorte bereits geplant sind.
Mich gibt es auch auf Flickr. Dort könnt ihr ALLE Fotos von meinen Abenteuern anschauen. Hier in den Reiseberichten können nicht immer alle untergebracht werden. Hier geht es direkt zum Fotoalbum des Abenteuers 40.
Meinen Youtube-Kanal, auf dem ihr ein paar kurze Clips von mir sehen könnt, findet ihr hier.
Ich würde mich freuen, wenn ihr die Abenteuer gemeinsam mit mir genießt. Und nicht vergessen: Wenn ihr mögt, komme ich auch bei euch vorbei! ==> Registrierung als Gastgeber

Kategorie(n): Ludwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

*